Muttertag in Österreich: Parfums als Geschenk immer beliebter

Utl.: 156 Mio. Euro geben die Österreicher zum Muttertag für Geschenke aus – 73% der Söhne beschenken ihre Mütter, aber nur jede zweite Tochter

„Parfums als Geschenk zum Muttertag werden bei den österreichischen Familien immer beliebter“, ist Kurt Gneist, Vorsitzender der Berufsgruppe Parfümeriewarenhandel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), überzeugt und ergänzt: „Der Muttertag ist im Parfümeriewarenhandel nach Weihnachten das umsatzstärkste Ereignis.“

„Im vergangenen Jahr konnte der österreichische Handel anlässlich des Muttertages einen zusätzlichen Gesamtumsatz von 156 Mio. Euro verbuchen“, bezieht sich Gneist auf die Ergebnisse einer Konsumentenumfrage von makam Market Research im Auftrag der Wirtschaftskammer Wien (WKW). Im Durchschnitt gaben Herr und Frau Österreicher 38 Euro für Muttertagsgeschenke aus.

Auffallend ist, dass 73 Prozent der Männer ihre Mütter beschenken, während nur knapp jede zweite Frau (53 Prozent) den Muttertag zum Anlass nimmt, um Präsente zu kaufen. Auch geben Söhne im Schnitt etwas mehr – nämlich 40 Euro – aus. Von den Geschenken profitiert zum überwiegenden Teil die eigene Mama (74 Prozent). Doch auch jede fünfte Schwiegermutter (18 Prozent) darf sich über ein Präsent freuen und 15 Prozent der Männer beschenken auch ihre Partnerin. Schlusslicht in der Beschenkten-Liste sind die Großmütter: Mehr als neun von zehn Omas schauen am Muttertag durch die Finger, nur sieben Prozent wurden mit einem Präsent von ihren Enkelkindern überrascht.

„Das richtige Parfum zu finden wird immer schwieriger für den Konsumenten“, weiß Gneist, denn jedes Jahr kommen mehr als hundert neue Düfte auf den Markt. Die Highlights der Duftsaison 2010: „Blumen- oder frische Sommerdüfte sind eine passende Idee. Diese Parfums machen Lust auf Sommer und Sonne. Es gibt sie auch in vielen Farben, sie machen Spaß und bringen die Sonne, auch bei schlechtem Wetter, ins Leben“, so der Vorsitzende des Parfümeriewarenhandels und fügt hinzu: „Der Parfümeriewarenhandel ist bei der Auswahl behilflich und berät Sie gerne“. In Österreich ist der Muttertag seit der Ersten Republik fester Bestandteil des Jahreskreises. Marianne Hainisch gilt als Initiatorin dieses Festtages. Er wurde während der Amtszeit ihres Sohnes Michael Hainisch als Bundespräsident im Jahr 1924 eingeführt. „Ob der damalige Bundespräsident seine Mutter mit einem Parfum überrascht hat, ist nicht überliefert“, so Gneist. (AC) [WKO]