Sieben Tonnen Parfum-Plagiate beschlagnahmt

Vernichtung gefälschter Parfums. (Quellenangabe: Hauptzollamt Krefeld )

Parfum-Plagiate: Dem Hauptzollamt Hannover ist ein empfindlicher Schlag gegen die internationale Markenpiraterie gelungen. In einem bulgarischen LKW aus Lettland mit Fahrziel Paris entdeckten die Zollfahnder 15 Paletten mit insgesamt 68.000 Flacons. Die mutmaßlichen Parfum-Plagiate konnten 28 Marken zugeordnet werden, darunter auch Joop, Gucci und Chloe.

Der Aufgriff erfolgte bereits am 24. Juni wurde jedoch aus ermittlungstaktischen Gründen geheimgehalten.

Guter Tag für die europäischen Verbraucher

“Ein guter Tag für die europäischen Verbraucher!” kommentiert Elmar Keldenich, Geschäftsführer des Bundesverband Parfümerien den Fund. “Denn letztlich zahlen immer die Kunden die Zeche für die Fälscher: Durch überhöhte Preise für minderwertige Ware und gesundheitliche Gefahren durch falsch deklarierte und möglicherweise sogar schädliche Inhaltsstoffe.” so Keldenich weiter.

Parfum-Plagiate: Flohmärkte und Internet

Die sichergestellten Produkte waren wahrscheinlich für den französischen Markt bestimmt. Hauptvertriebsorte für Produktfälschungen aller Art sind Flohmärkte und das Internet. Erst jüngst hatte der Heise-Verlag bei zwölf Testkäufen von angeblichen Original-Akkus der Marke Samsung auf der Internetplattform Amazon ausschließliche gefälschte Produkte erhalten.

Tipps für den Online-Kauf

“Wer auf Nummer sicher gehen will…” empfiehlt Verbandsgeschäftsführer Keldenich, “…kauft on- wie offline bei seiner Parfümerie vor Ort.”

Bei Internetanbietern sollte man darauf achten, dass sie auch über stationäre Geschäfte verfügen und telefonische Beratung anbieten, das tun seriöse Fachhändler, ansonsten lieber Finger weg.

[Text: parfuemerienachrichten.de/Bild: Hauptzollamt Krefeld]