Parfümerie Funcke – 111 Jahre Tradition in Borna

Die Parfümerie Funcke, Borna kann 2015 ein ganz besonderes Jubiläum feiern. Vor genau 111 Jahren, am 12. Juni 1904 wurde die Drogerie durch Friedrich Funcke, geb. am 01.08.1880, gegründet. Das Unternehmen wurde unter dem Namen DROGERIE und KRÄUTERGEWÖLBE FRIEDRICH FUNCKE Borna, Markt 23 handelsgerichtlich eingetragen. Seine Entwicklung und Geschichte steht stellvertretend für viele Familienunternehmen der Branche.

im Laden vor 1938_300
Bild aus der Drogerie Funcke vor 1938 [Bild: Parfümerie Funcke]
Friedrich Funcke bot in seinem Kräutergewölbe neben gesundheitserhaltenden und -fördernden Kräutern, Mittel und Mixturen und verschiedene Seifen in den zwanziger Jahren auch erste Fotoarbeiten an. Heute ist die Parfümerie Funcke noch immer in Borna und nach wie vor in Familienhand. Seit 2012 führt Manuela Pförtner (geb. Fischer) bereits in vierter Generation das Unternehmen, das 2014 exakt 110 Jahre nach seiner Gründung unter www.funckewelt.de seine virtuellen Tore im Internet öffnete.

In der Zwischenzeit ist viel passiert. Der erste und zweite Weltkrieg sowie die beiden deutschen Staaten hinterlassen ihren Spuren in Deutschland und Europa. Aber zunächst der Reihe nach.

Im Jahr 1926 stirb der Firmengründer Friedrich Funcke, die Drogerie wird von seiner Witwe Maria Funcke geb. Fischer weitergeführt. Da Maria Funke keine Drogistin ist  wird Prokurist Willy Puchelt zum Geschäftsführer bestellt. 1937 übernimmt schließlich Georg Fischer, der Bruder der Inhaberin Maria verw. Funcke die Geschäftsführung.

Drogerie wird zur Handelsgesellschaft

Es erscheint daher nur folgerichtig, dass 1944 die Drogerie in eine OHG überführt wird. Gesellschafter sind weiterhin nur Familienmitglieder: Georg und Martha Fischer sowie Gerhardt und Ruth Fischer geb. Funcke.

DDR – knapp der Enteignung entgangen

1953 In einer politisch außerordentlich angespannten Zeit, in der eine Vollsozialisierung (Verstaatlichung – Enteignung) aller privaten Einzelhandelsgeschäfte in der DDR vollzogen werden soll, verstirbt  im April der Teilhaber Georg Fischer. Die OHG musste liquidiert werden. Die Verstaatlichung droht damit vollzogen zu werden. Die Anträge auf Überführung in eine Einzelfirma werden mit viel Geschick und Glück nur deshalb durchgesetzt, da durch Ruth Fischer  eine direkte Nachfolge des Gründers gegeben war. Der Rat der Stadt Borna erteilt am 19.März 1953, ohne Rücksprache mit dem damaligen Rat des Kreises, Ruth Fischer geb. Funcke die Gewerbegenehmigung zur Weiterführung des Unternehmens als Drogerie. Prokurist wird Gerhard Fischer, ihr Ehemann.

Innenräume Drogerie 1968_580
Das neu gestaltete Ladenlokal der Parfümerie Funcke ganz im Stil der Zeit: 1968 [Bild: Parfümerie Funcke]
Einer der wichtigsten Abschnitte der Drogerie beginnt 1967. Das Ladenlokal wird vollständig umgestaltet. Seit 1904 hat es keine baulichen Veränderungen gegeben. Der Fußboden wird angehoben, zwei Wände werden herausgenommen, ein zweites Schaufenster eingebaut, das Kreuzgewölbe saniert und die Verkaufsraumfläche auf 60 qm erweitert. Die Außenfront wurde neu verputzt und anschließend der Namenszug “Fachdrogerie FUNCKE” angebracht.

Generationenwechsel trotz Sozialismus und Planwirtschaft

Ab 1.März 1979 tritt der Sohn von Ruth und Gerhard Fischer, Thomas in den elterlichen Betrieb ein. Seine Tätigkeit im damaligen Kraftwerk Thierbach als Ingenieur und Abteilungsleiter beendet er und beginnt eine Ausbildung als Drogist. Nur drei Jahre später, am 1. Juli 1982 konnten Thomas und Brigitte Fischer durch die Verordnung „ zur Förderung des privaten Einzelhandels“ die Drogerie in dritter Generation übernehmen.

Am 1. September 1989, unmittelbar vor der Wiedervereinigung beginnt Manuela Fischer, die Tochter von Brigitte und Thomas Fischer ihre Drogistenlehre im elterlichen Betrieb, die sie 1992 erfolgreich abschließt.

Kabine 2014_300
Die Kosmetikkabine nach der Renovierung 2014 [Bild: Parfümerie Funcke]

Nach der Wende – erste Exklusivverträge mit namhaften Lieferanten

Nach der politischen Wende und der Wiedervereinigung steht die Anpassung an die Marktwirtschaft im Vordergrund. Zunächst erfolgt eine sanfte Umprofilierung des Sortimentes in Richtung Kosmetik – Körperpflege. Erste Exklusivverträge mit namhaften Lieferanten werden noch vor der Einführung der DM geschlossen. Durch weiteren Umbau erfolgt die Vergrößerung der Verkaufsraumfläche. Am 19. Februar 1991 schließt sich die Firma der „Wir- für- Sie“ Kooperation an, einem Zusammenschluss privat geführter Parfümerien.

Parfümerie FUNCKE eröffnet an neuem Ort

Am zwischenzeitlich erworbenen Grundstück Bahnhofstr. 7  beginnen am 3.September 1992 die Rekonstruktionsarbeiten. Die Komplettsanierung von Wohnungen und Geschäftsräumen erfolgt bis April 1993. Brigitte Fischer eröffnet bereits am 12.November 1992 per Existenzgründung ihre Parfümerie FUNCKE. Nach nur zwei monatlicher Bauzeit war die Außenfront, das Dach, mit Bleiverglasung versehene Fenster, eine komplette Zentralheizung und der völlige Neuauf- und Einbau des Ladenlokales abgeschlossen. Im Frühjahr 1993 wurde die Kosmetikkabine eröffnet. Die Zeiten ändern sich – 1995 schließt mit der Drogerie Funke die Keimzelle des Unternehmens für immer Ihre Türen.

Dem noch jungen Parfümerie-Unternehmen schadet das nicht: am 15. September des selben Jahres eröffnet Brigitte Fischer eine neue Filiale im Kaufland.

Im Jahr 2004 kann das Unternehmen sein 100stes Firmenjubiläum feiern.

Manuela Pfoertner 2014_300
Führt die Parfümerie Funcke, Borna inzwischen in vierter Generation: Manuela Pförtner

2012 – Die vierte Generation übernimmt das Ruder

Am 01.03.2012 schließlich übernimmt mit der heutigen Inhaberin Manuela Pförtner (geb. Fischer) die vierte Generation das Ruder im Traditionsunternehmen. Am 23.03.2015 erfolgt unter ihrer Leitung die Wiedereröffnung der Filiale Kaufland nach umfangreichen Umbau.

2014 werden Kosmetikkabine und Lounge-Bereichs aufwendig renoviert, im Oktober schließlich startet der Onlineshop des Unternehmens unter www.funckewelt.de.

Bereits am 12. Juni dieses Jahres konnte die Parfümerie Funcke mit Ihrem 111 Geburtstag eine dreistellige Schnapszahl feiern. Ein Privileg, das selbst im traditionell stark mittelständisch geprägten Parfümerie-Einzelhandel nur wenigen Unternehmen zu teil wird.

[Text: parfuemerienachrichten/Bilder: Parfümerie Funcke]