Studie: Deutsche Verbraucher skeptisch gegenüber Onlineshops

Studie – Verbraucher skeptisch gegenüber Onlineshops: Deutsche Verbraucher skeptisch gegenüber Onlineshops – eine bevölkerungsrepräsentative Studie von forsa im Auftrag des Spezialversicherers Hiscox zeigt: Über zwei Drittel der Verbraucher haben schon einmal schlechte Erfahrungen beim Shoppen im Netz gemacht. Demnach verlieren Shops nach Negativ-Erlebnissen Kunden, z.B. wenn das Produkt mangelhaft war, verspätet eingetroffen ist oder es zu einem Datenverlust kam.

Gut zwei Drittel der Deutschen kaufen mittlerweile online ein, doch trotz des bequemen Shoppingerlebnisses begegnen viele Käufer den Onlineshops mit Skepsis. Das zeigen die Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von forsa im Auftrag von Hiscox unter 1.005 deutschen Onlineshoppern: Obwohl der Online-Einkauf populärer denn je ist, haben 68 Prozent bereits negative Erfahrungen beim Onlineshopping gemacht. Zum Beispiel in Bezug auf die Qualität der Ware oder den Schutz ihrer persönlichen Daten.

Datensicherheit macht den Deutschen Sorgen

Gerade das Thema Datensicherheit macht den Deutschen Sorgen. Viele Online-Käufer sind unsicher, was mit ihren in Onlineshops hinterlegten Zahlungsinformationen passiert oder glauben nicht, dass die Geheimhaltung gesichert ist: 38 Prozent der Onlineshopper haben den Eindruck, dass ihre Kontaktdaten nach der Eingabe bei einem Onlineshop in die Hände Dritter gefallen sind. Jeder zwanzigste Befragte gibt sogar an, dass seine Zahlungsinformationen bereits missbraucht worden seien. Besonders niedrig ist das Vertrauen mit Blick auf die persönlichen Kontaktdaten wie Anschrift oder E-Mail-Adresse: 62 Prozent sind unsicher oder glauben nicht, dass diese bei den Onlineshops in guten Händen sind.

Verbraucher skeptisch gegenüber Onlineshops – nach Negativ-Erlebnissen

Negative Erfahrungen beim Online-Einkauf, wie z.B. fehler- und mangelhafte Ware, die Shopbetreiber bei Dritten bezogen oder selbst hergestellt haben, bekommt der jeweilige Onlineshop zu spüren: 41 Prozent der Befragten haben in Folge von Negativ-Erlebnissen nicht mehr in dem betroffenen Shop eingekauft. Im Falle eines Datenverlustes oder Datenmissbrauchs würden sogar 72 Prozent der deutschen Onlineshopper nicht mehr in dem Shop einkaufen und ihren Freunden sowie ihrer Familie vom Einkauf in dem entsprechenden Shop abraten.

Risiken für Handel und  Verbraucher wachsen

Marc Thamm, Product Head Technology, Media & Telecommunication bei Hiscox, kommentiert: “Mit dem rapiden Wachstum des Onlineshopping-Marktes wachsen auch die Risiken für Verbraucher und Betreiber durch fehlerhafte Ware, Datenverlust oder unerlaubte Weitergabe von Daten. Zwar ist in den seltensten Fällen der Onlineshop-Betreiber dafür verantwortlich. Doch für die Verbraucher ist er die erste Anlaufstelle für Beschwerden und Schadenersatzforderungen. Diese Probleme kosten Zeit und Geld. Und auch die Kunden. Denn unsere Studie zeigt: Machen sie eine negative Erfahrung, egal, ob durch den Shopbetreiber verschuldet oder nicht, kommen sie oft nicht wieder. Umso erstaunlicher ist die Erkenntnis, dass viele Onlineshops keine ausreichende Vorsorge haben, z.B. durch maßgeschneiderte Versicherungen, die für viele branchentypische Schadenszenarien aufkommen.”

Onlineshops nur mangelhaft abgesichert

Viele professionelle Onlineshop-Betreiber haben laut einer Umfrage von Hiscox dieselben Sorgen wie ihre Kunden: 69 Prozent haben Angst vor Datenverlust und 63 Prozent vor Schäden beim Kunden durch ein von ihnen vertriebenes Produkt. Allerdings sichern sich die meisten Betreiber kleinerer und mittelgroßer Onlineshops nur unzureichend ab. So verfügen sie beispielsweise, oftmals aus Unkenntnis, nicht über Versicherungen gegen Produkthaftpflicht-, Vermögens- oder Cyberschäden. Sondern sie belassen es bei einer Sachversicherung für ihre Waren. Existenzbedrohende Risiken, wenn zum Beispiel der Käufer durch die gekaufte Ware Schaden nimmt oder eine Abmahnung wegen unberechtigter Nutzung von Ton- oder Textmaterial droht, werden meist nicht abgedeckt.

Über die Studie – Verbraucher skeptisch gegenüber Onlineshops

Im Auftrag des Spezialversicherers Hiscox hat forsa eine Befragung unter in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen Personen ab 18 Jahren durchgeführt, die mindestens fünfmal pro Jahr online einkaufen. Die Interviews wurden mit 1.005 Personen durchgeführt. Im Rahmen der bundesweit repräsentativen Befragung wurde untersucht, welche Erfahrungen die Bürger in Bezug auf mögliche Risiken beim Onlineshopping haben. Im Fokus der Erhebung standen insbesondere negative Erfahrungen rund um die Themen Missbrauch bzw. Verlust der persönlichen Kontakt- und Zahlungsdaten. Erfasst wurden außerdem die Reaktionen auf derartige Vorkommnisse sowie das allgemeine Vertrauen in Onlineshops. Die Erhebung wurde vom 09. bis 17. Mai 2016 mithilfe von computergestützten Telefoninterviews durchgeführt.

[Text: forsa/Bild: parfuemerienachrichten]

1 Trackback / Pingback

  1. Studie: Recherche am liebsten mit Smartphone - Kaufen lieber offline!

Kommentare sind deaktiviert.