Gebrüder Heinemann: Umsatz 2020 fällt um 67 Prozent

Gebrüder Heinemann: Umsatz 2020 fällt um 67 Prozentt. Gebr. Heinemann ist als starkes Familienunternehmen durch das vergangene Jahr gegangen, trotz der Folgen der Covid-19-Pandemie, die das Unternehmen weiterhin vor große Herausforderungen stellen. In enger Zusammenarbeit mit Stakeholdern wie Flughäfen, globalen Marken und Lieferanten, Mitarbeitern und Banken arbeitete Gebr. Heinemann an mehreren strategischen, operativen und finanziellen Initiativen, um die Zukunft des Unternehmens und des Travel Retail-Marktes zu steuern. „Wir glauben fest an den Reisemarkt und bereiten unsere Organisation auf den Neustart vor, um noch stärker als zuvor zurückzukommen“, sagt CEO Max Heinemann.

Bekenntnis zur unternehmerischen Verantwortung

Fest davon überzeugt, dass das Geschäft zurückkehren wird, nutzte Gebr. Heinemann die Zeit der Krise, um sein Angebot für Reisende weiterzuentwickeln und die Rolle des Unternehmens im Travel Retail neu zu definieren. „Teil unseres Verständnisses von Zukunftsgestaltung ist unser Bekenntnis zu Corporate Responsibility und verantwortungsvollem Travel Retail. Wir sind überzeugt, dass Verantwortung in Zeiten der Krise und vor allem die Gestaltung einer nachhaltigen Zukunft für Gebr. Heinemann wichtiger denn je sind“, sagt Max Heinemann. Die Entschlossenheit des Unternehmens, auf dem Weg zu mehr Verantwortung in der Reiseindustrie voranzukommen und Corporate Responsibility ganzheitlich in allen Geschäftsbereichen zu verankern, wird durch die Veröffentlichung des ersten integrierten Annual Business & Corporate Responsibility Reports 2020 unterstrichen. Das Unternehmen treibt seine nachhaltige Geschäftsstrategie in allen Bereichen voran. Dazu gehören zum Beispiel die sukzessive Reduzierung der Treibhausgasemissionen am Point of Sale und in der Logistik, die Berücksichtigung der Prinzipien der Kreislaufwirtschaft bei der Ladengestaltung, die Beschaffung einer nachhaltigeren Produktauswahl, die Reduzierung von Plastik- und Einwegprodukten wie Einwegtüten, Flaschenschutz und Geschenkpapier sowie eine nachhaltigere Lieferkette mit hohen Umwelt- und Sozialstandards.

Gebrüder Heinemann: Umsatz 2020 fällt um 67 Prozent

Die Gebr. Heinemann Gruppe hat das herausfordernde Geschäftsjahr 2020 mit einem kontrollierten Umsatz von 1,6 Milliarden Euro abgeschlossen. Dies entspricht einem Rückgang von 67 Prozent gegenüber dem Umsatz von 4,8 Milliarden Euro im Jahr 2019. Der Umsatz im Einzelhandelssegment brach um 68 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro ein. Das Segment Distribution sank um 57 Prozent auf 0,4 Mrd. Euro. Mit einem Umsatzanteil von 63 Prozent war das Geschäft an Flughäfen der größte Vertriebskanal für das Unternehmen. Es folgt das Bordershop-Geschäft, das 21 Prozent des Gesamtumsatzes ausmacht. Aufgeschlüsselt nach Kategorien macht das Sortiment Liquor, Tobacco & Confectionery 55 Prozent des Umsatzes aus, gefolgt von Perfume & Cosmetics mit 33 Prozent und Fashion & Accessoiries mit 9 Prozent Umsatzanteil. Europa bleibt mit 80 Prozent die Region mit dem größten Umsatzanteil, gefolgt von der Region Asien-Pazifik (10 Prozent), dem Nahen Osten (5 Prozent), Afrika (4 Prozent) und Amerika (1 Prozent).

Ziel für 2021: Finanzielle Unabhängigkeit bleibt unbeeinträchtigt

Zum ersten Mal in seiner mehr als 140-jährigen Geschichte musste Gebr. Heinemann 2020 in allen Bereichen große Einschnitte verkraften. Nach der weltweiten Schließung fast aller Einzelhandelsstandorte und dem Stillstand des Distributionsgeschäfts waren für das Unternehmen alle Einnahmequellen fast vollständig versiegt. Um das Geschäftsmodell in der Krise zu sichern, war das klare Ziel, die Kosten zu senken und gleichzeitig die Liquidität zu sichern. Für Gebr. Heinemann bedeutete dies eine Straffung des Sortiments, Konditionsverhandlungen mit Vermietern und Lieferanten sowie Personalmaßnahmen. Weltweit musste sich das Unternehmen von rund einem Drittel seiner Mitarbeiter trennen – ein Stich ins Herz für das Familienunternehmen.

„Trotz sehr großer Verluste sind wir finanziell gut ausgestattet. Wir haben gut gewirtschaftet und bei neuen Projekten und Investitionen in der Vergangenheit immer mit ausreichender Sorgfalt gehandelt. Zudem haben wir im Januar 2020, kurz vor Ausbruch der Krise, einen Konsortialkreditvertrag mit unseren fünf Hausbanken abgeschlossen. Dieser sichert uns langfristig finanziell ab und gibt dem Unternehmen gleichzeitig Handlungsspielraum. Unser Ziel ist es, weiterhin das hohe Privileg der finanziellen Unabhängigkeit zu genießen und die Kontrolle über die Zukunft unseres Unternehmens zu behalten“, sagt Stephan Ernst, Chief Financial Officer.

Gebrüder Heinemann: Umsatz 2020: Allmähliche Belebung des Geschäfts in H2 2021 erwartet

Bis zum weltweiten Rückgang des Reisens starteten alle Vertriebskanäle von Gebr. Heinemann Anfang 2020 auf einem insgesamt hohen Niveau. Die Auswirkungen der Krise auf die Vertriebskanäle und Regionen des Unternehmens sind heterogen. „Das Geschäftsjahr 2020 war eine weitere Bestätigung dafür, dass wir mit unterschiedlichen Kanälen besser in der Lage sind, Risiken auszugleichen. Als global agierendes Unternehmen hat uns die Pandemie überall hart getroffen. Aber es ist diese breite regionale Aufstellung in fast allen Reiseformen – sei es in der Luft, zu Wasser oder an Land -, die uns jetzt hilft, unser globales Geschäft neu zu starten“, sagt Raoul Spanger, Chief Operating Officer. Mit dem Sommerflugplan 2021 rechnet das Unternehmen nun mit einer allmählichen Belebung des Reiseverkehrs. Neben den Fortschritten bei den Impfungen wird der Erfolg der „Travel Bubbles“ der Schlüssel für die Geschäftserholung von Gebr. Heinemann sein, insbesondere im Flughafenkanal.

Höhere durchschnittliche Ausgaben pro Passagier an Flughäfen

Je nach Reisebeschränkungen und Entwicklungen im Zusammenhang mit der Pandemie konnten einige Shops an Flughäfen bereits teilweise oder vorübergehend wieder öffnen. Einige Flughäfen, an denen Gebr. Heinemann Shops betreibt, sind derzeit nur für den lokalen Reiseverkehr geöffnet. Allerdings waren die Flughäfen in Istanbul, Moskau und Kiew deutlich weniger betroffen als die nord- und westeuropäischen Standorte. In einigen Fällen durften auch Walk-through-Shops öffnen, um die Passagierströme besser steuern und verteilen zu können, z. B. in Frankfurt. Trotz der Tatsache, dass in den letzten 15 Monaten nur sehr wenige Menschen geflogen sind und wohlhabende Reisegruppen aus Asien an Drehkreuzen wie Istanbul, Amsterdam und Frankfurt komplett fehlten, gibt es aber auch ermutigende Anzeichen: Dort, wo die Geschäfte geöffnet werden durften und nur wenige Menschen reisten, kauften sie auch ein – mit höheren durchschnittlichen Ausgaben pro Passagier. Dies stellt eine große Chance dar, um die derzeit geringeren Passagierzahlen zu bewältigen. Weitere positive Zeichen für Gebr. Heinemann im Jahr 2020 waren die Vertragsverlängerung am Flughafen Vilnius und die lang erwartete Eröffnung des Retail-Betriebs am neuen Flughafen Berlin Brandenburg (BER). In den Heinemann Duty Free Shops am BER setzt das Unternehmen sein Local Sense Konzept mit Produkten und Einflüssen aus der Region um. Der regionale Kontext und seine besondere Präsentation sind integraler Bestandteil der individuellen Shop-Identität und verwandeln Mode, Kunst, Design und das einzigartige Lebensgefühl der Hauptstadt in ein lebendiges Einkaufserlebnis. „Unser Ziel ist es, uns an jedem Standort anders zu präsentieren. Die Motivation ist, Unterschiede hervorzuheben, die für den Kunden deutlich sichtbar sind. Jeder Shop muss zu einem besonderen Ort werden. Es geht nicht mehr darum, unsere Marke erkennbar zu machen, indem wir überall gleich aussehen, sondern indem wir überall anders aussehen“, sagt Raoul Spanger. Der Start von smartseller, einem 2020 gegründeten Joint Venture mit dem Travel-Catering-Spezialisten casualfood, bietet regionalen Flughäfen einen Mehrwert durch die Kombination von Travel Retail und Food & Beverage. Dieser umfassende Ansatz bietet Kompetenz in allen Bereichen und Dienstleistungen aus einer Hand sowie ein modernes, hochflexibles und auf die Bedürfnisse der Passagiere abgestimmtes Erlebnis.

Gebrüder Heinemann: Umsatz 2020 – Weiteres Wachstum in der Region Asien-Pazifik

Mit Einzelhandelsstandorten in Australien, Malaysia, Hongkong und an Bord von Kreuzfahrtschiffen sowie einem umfangreichen Distributionsgeschäft setzt Gebr. Heinemann auch weiterhin auf den asiatisch-pazifischen Raum als wichtigen Wachstumsmarkt und ist bestrebt, seine Partnerschaften dort auszubauen. Die Anfang 2020 erreichte langfristige Vertragsverlängerung in Sydney ist eine wichtige Grundlage, um das weitere Wachstum in der Region und mit asiatischen Reisenden weltweit voranzutreiben. Das Unternehmen konzentriert sich darauf, neues Wachstum und Diversifizierung in der Region aktiv zu verfolgen, wie zum Beispiel mit seiner neuen Einzelhandelskonzession in einem der neuen Hotelresorts in Macau. Das Geschäft wird die Präsenz von Gebr. Heinemann im Großraum China ausbauen und dem Unternehmen gleichzeitig ein Standbein in einem bei chinesischen Reisenden sehr beliebten Reiseziel verschaffen.

Gebrüder Heinemann: Umsatz 2020 – Bordershops übertreffen teilweise den Vorjahresumsatz

Gebr. Heinemann erwartet, dass das Grenzshop-Geschäft – wie im Sommer 2020 gezeigt – relativ schnell wieder auf sein ursprüngliches Niveau zurückkehrt, wenn die Lockerung der Reisebeschränkungen in Kraft tritt. Als der internationale Reiseverkehr zum Erliegen kam, wurde das Einkaufen an Grenzübergängen immer wichtiger. Die Geschäfte in Bulgarien und Rumänien entwickelten sich in diesem Zeitraum sehr gut und übertrafen teilweise die Umsätze des Vorjahres. Ein ähnliches Bild ergab sich in Tschechien, Slowenien und Kroatien – trotz mehrwöchiger Geschäftsschließungen. In Russland, Weißrussland und Georgien hingegen kam das Handels- und Distributionsgeschäft aufgrund geschlossener Grenzen und rigoroser Abriegelungen fast vollständig zum Erliegen.

Neue Geschäfte an Bord mehrerer Kreuzfahrtschiffe

Während das letzte Jahr für das Kreuzfahrtsegment sehr herausfordernd war, hat Gebr. Heinemann seine erfolgreichen Kreuzfahrtpartnerschaften weiter ausgebaut, indem es sich zusätzliche Verträge gesichert hat. Das Unternehmen wird Geschäfte an Bord mehrerer neu gebauter Schiffe betreiben, die später in diesem Jahr und im Jahr 2022 kommen: die Odyssey of the Seas, die Icon of the Seas und die Wonder of the Seas von Royal Caribbean, die Mardi Gras von Carnival Cruise Line und die Enchanted Princess von Princess Cruises. Die Behörden müssen noch die Bedingungen definieren, unter denen Kreuzfahrten wieder möglich sein werden. Doch auch wenn die Passagierzahlen zunächst begrenzt sind, sind die Aussichten für die Zukunft gut, denn das Interesse der treuen Kreuzfahrtgemeinde ist konstant hoch. Hinzu kommt, dass in den nächsten 18 bis 24 Monaten weniger Häfen angelaufen werden und mehr Zeit an Bord verbracht wird – ein großer Vorteil für den Einzelhandel an Bord. Als einer der ersten Vertriebskanäle zog das nordeuropäische Fährgeschäft im Sommer 2020 wieder an. Nach dem Lockdown im Frühjahr lief der Verkehr und damit das Geschäft schnell wieder an – wenn auch mit kleineren Flotten und reduzierten Passagierzahlen aufgrund von Social-Distancing-Vorschriften. Neben den skandinavischen Routen dürfte sich auch das Fährgeschäft zwischen Großbritannien und Frankreich schnell erholen, da durch den Brexit neue Duty-Free-Routen im Ärmelkanal entstanden sind.

Neues Home-Delivery-Angebot für Inflight Retail

Der Inflight-Einzelhandel wurde von den Auswirkungen der Pandemie extrem hart getroffen. Der Vertriebsbereich Inflight & Catering von Gebr. Heinemann hat die Zeit der Krise genutzt, um ein neues Home-Delivery-Projekt für seine Airline-Kunden zu konzipieren. Bei dieser pragmatischen Lösung fungiert der Webshop der Fluggesellschaft oder des Bordhändlers als Front-End-Schnittstelle für den Kunden, während Gebr. Heinemann die Bestellung abwickelt.
Rationalisierung und Automatisierung von Bestellprozessen

Ein weiteres Beispiel für zukunftsweisende Kollaboration ist die HeiCloud („Heinemann Cloud“). Diese intern entwickelte, webbasierte Kommunikationsplattform automatisiert und verschlankt die Bestellprozesse zwischen Gebr. Heinemann und seinen Distributionskunden – und mittelfristig auch mit den eigenen Retail-Standorten. Mit der Entwicklung dieser Plattform bekräftigt das Unternehmen seinen festen Glauben an das Distributionsgeschäft und das Potenzial dieses Vertriebsbereichs. Darüber hinaus baut Gebr. Heinemann seine Rolle als ganzheitlicher Distributionspartner weiter aus, indem es die Kunden bei ihrer Expansion mit Einkaufs-, Handels-, Marketing- und Logistikkompetenz unterstützt.

Effizienteres Sortiment zur schnellen Erfüllung der Wünsche der Reisenden

Im Jahr 2020 analysierte Gebr. Heinemann sein breites Produktsortiment im Hinblick auf marktspezifische Umsatzdaten und Profitabilität. Das Unternehmen identifizierte ein starkes Kernsortiment, auf das in naher Zukunft ein größerer Schwerpunkt gelegt werden soll. „Für unser Sortiment sind uns zwei wesentliche Aspekte wichtig: das Außergewöhnliche und die Regionalität, mit denen wir Wow-Effekte erzielen und ein optimales Local-Sense-Gefühl erreichen wollen. Gebr. Heinemann wird sich in Zukunft noch stärker als der Kurator profilieren, der immer wieder neue, spannende Sortimente zusammenstellt und präsentiert, um Reisende zu inspirieren“, sagt Dr. Dirk Schneider, Chief Commercial Officer. Das gestraffte Sortiment wird dafür sorgen, dass die Nachfrage auch in volatilen Zeiten schnell und flexibel befriedigt werden kann. „Travel Retail wird auch in Zukunft eine der hochwertigsten Plattformen für Marken sein, die ihr Image stärkt und ihnen eine hervorragende Sichtbarkeit bietet. Allerdings muss dieser Marktplatz weiterentwickelt werden, um in der neuen Reiserealität mit einem unverwechselbaren Profil zu überzeugen“, sagt Dirk Schneider. Um ein Sortiment für Reisende zu kuratieren, das sich deutlich vom Online- und Inlandsmarkt abhebt, greifen die Category-Strategien von Gebr. Heinemann proaktiv neue Kundenbedürfnisse auf – und schaffen so die perfekte Basis für Wachstum. Der Wunsch nach verantwortungsvollem Konsum und einem nachhaltigen, gesunden Lebensstil wächst in der Gesellschaft und immer mehr Verbraucher treffen ihre Kaufentscheidungen auf dieser Basis. In der Kategorie Parfüm & Kosmetik hat Gebr. Heinemann dieses Thema beispielsweise mit der Einführung von Clean Beauty im vergangenen Jahr aufgegriffen, einer Reihe von Produkten, die sowohl dem Körper als auch der Umwelt gut tun. In der Kategorie Liquor, Tobacco & Confectionery setzt das Unternehmen u.a. verstärkt auf gesunde Snacks. Darüber hinaus werden Travel Retail Exclusives für den Reisemarkt weiterhin von großer Bedeutung sein, ebenso wie Preisvorteile.

Lieferkettenmanagement zur Sicherung der betrieblichen Effektivität

Ein effizientes Supply Chain Management, das durch eine noch engere Zusammenarbeit mit Lieferanten und Partnern erreicht wurde, erleichterte den Neustart für Gebr. Heinemann. Das Unternehmen nutzte die Krisenmonate, um die Strukturen entlang der Warenverteilungskette kritisch zu hinterfragen und die Weiterentwicklung von Prognosen, Bestandsmanagement und Lagerprozessen voranzutreiben. Das Ergebnis ist eine deutliche Steigerung der Effizienz, der Produktverfügbarkeit und der Kosten sowie eine zunehmende Digitalisierung der Prozesse für das Travel Retail Geschäft.

Digitalisierung und intelligente Daten zur Erschließung des vollen Umsatzpotenzials

Für Gebr. Heinemann hat Smart Data eine große Relevanz für die Zukunft. „Es geht nicht um Quantität, sondern um die Nutzung von Daten. Darin liegt für uns als Händler eine große Chance, ein umfassenderer und vertrauenswürdiger Reisebegleiter entlang der Customer Journey zu werden. Wir prüfen derzeit einige Möglichkeiten, um unsere Kunden zu überraschen“, sagt Dirk Schneider. Um das volle Umsatzpotenzial auszuschöpfen, treibt das Unternehmen seine digitalen, shopper-zentrierten Services voran, wie zum Beispiel das erweiterte Heinemann & Me Loyalty-Programm. Ziel des Programms ist es, dass die Mitglieder besonders positive Erfahrungen machen und überrascht sind von dem, was Gebr. Heinemann zu bieten hat – nicht nur in Bezug auf Produkte, sondern auch auf Inspiration, Services und individuelle Interaktion.

Fit für die Zukunft und die Gestaltung eines neuen Travel Retail Marktes

Um Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit in der Zukunft zu sichern, stellt Gebr. Heinemann die Weichen, um einen anderen Travel Retail Markt zu gestalten und seine Rolle in diesem neuen Markt zu definieren. Im Mittelpunkt aller Bemühungen steht das Bestreben, neue, zukunftssichere Modelle der Zusammenarbeit im Markt zu schaffen und ein noch magischeres Einkaufserlebnis zu gestalten. Das Unternehmen arbeitet kontinuierlich daran, die Brücke zwischen seiner physischen und seiner Online-Präsenz zu schlagen, um eine nahtlose, effiziente und lohnende Customer Journey zu schaffen. Gebr. Heinemann glaubt an das stationäre Geschäft am Point of Sale ebenso wie an die Notwendigkeit, ein omnipräsenter digitaler Reisebegleiter zu werden. Daher investiert das Unternehmen weiterhin in neue Technologien sowie in den physischen Marktplatz. Mit der im März 2020 gestarteten Tochtergesellschaft GHARAGE arbeitet Gebr. Heinemann an mehreren Projekten zur Diversifizierung des Handels- und Serviceangebots, um den Omnichannel-Bedürfnissen vor allem jüngerer und neuer Zielgruppen gerecht zu werden. Ein Beispiel ist die aktuelle Erprobung von KOALA, einem digitalen Zahlungsanbieter, der es Kunden ermöglicht, Artikel mit dem Smartphone zu scannen, zu bezahlen und den Laden über eine Fast Lane zu verlassen. Darüber hinaus identifiziert und etabliert der Innovation Hub GHARAGE derzeit vielversprechende neue Geschäftsmodelle, neue Marken und einprägsame Erlebnisse, die eine Brücke zum Kerngeschäft des Unternehmens schlagen. „Wir gestalten das Travel-Retail-Ökosystem mit Hilfe von immer ausgefeilterer Technologie neu. Es geht um das gesamte Angebot – das große Ganze, wie wir mit Reisenden in Kontakt treten und wie wir die Balance zwischen offline und online, physisch und digital sehen. Wir blicken in die Zukunft, und wir sind gut darauf vorbereitet. Der Konzern, die Familiengesellschafter und alle Mitarbeiter setzen sich voll für die Zukunft des Travel Retail ein. Gebr. Heinemann hat eine lange und erfolgreiche Geschichte vor sich“, so Max Heinemann abschließend.

[Text/Bild: Gebr. Heinemann]

Den Gebr. Heinemann Annual Business & Corporate Responsibility Report 2020 finden Sie hier.