Interview: Sonnenschutz und Hautpflege – gesundes Maß finden

HELIOS St. Elisabeth Klinik Oberhausen 4.10.2012
Prof. Dr. Alexander Kreuter Chefarzt für Dermatologie, Venerologie und Allergologie an der HELIOS Klinik, Oberhausen

Sonnenschutz und Hautpflege sind im Sommer besonders wichtig und zwar überall: im Ausland, am Meer, in den Bergen oder in Balkonien. Aber was macht die Sonne mit unserer Haut und welchen Hautschutz brauchen wir im Sommer, welche Hautpflege ist sinnovoll und notwendig? Der Bundesverband Parfümerien sprach im Rahmen seiner Aktion Sonnenschutz? Sonnenklar! mit Prof. Dr. Alexander Kreuter Chefarzt für Dermatologie, Venerologie und Allergologie an der HELIOS Klinik, Oberhausen. Das Ergebnis: interessant Fakten und Informationen für Pflege-Profis und Verbraucher.

BV: Herr Prof. Dr. Kreuter , die Sonne lacht, der Flieger wartet, angenehme Wärme und gesunde Bräune warten die Urlauber, und auch in unseren Städten strahlt die Sonne vom blauen Himmel, sprich der Sommer ist da, was bedeutet das für unsere Haut?

Neben allem positiven zunächst mal eine zusätzliche Belastung. Menschen die sonst wenig in der Sonne sind bekommen kurzfristig viel mehr UV-Strahlen ab als die Haut gewöhnt ist. Das führt zu Vermehrtem Stress für die Haut, aber durch die starke UV-B Belastung häufig auch zu Sonnenbränden.

BV: Gilt das nur für Fernreisen oder auch für den Urlaub an der Küste oder in den Bergen?

Das gilt eigentlich immer. An der Nordsee, genauso wie in der Sahara. Guter Sonnenschutz ist immer wichtig. Genauso wie regelmäßige Hautpflege, natürlich auch im Winter.

BV: Wie sieht der optimale Sonnenschutz aus?

Die Basics sind ein guter textiler Lichtschutz, also entsprechende Kleidung und ein vernünftiges Sonnenschutzmittel. Einen Lichtschutzfaktor unter 30 kann man da vergessen. Wichtig auch nachcremen, wenn man aus dem Wasser kommt, sei die Sonnencreme wasserfest oder nicht. Sinnvoll ist es auch die pralle Sonne zwischen 12:00 und 15:00 meiden.

BV: Gibt es etwas auf das man dabei besonders achten sollte?

Ein Sonnenschutzprodukt muss das gesamte Strahlungsspektrum abdecken und regelmäßig angewendet werden. An Stellen wo die Haut besonders dünn ist, wie an den Lippen, auf dem Nasenrücken, oder auf den Ohrmuscheln ist Sunblocker sinnvoll. Diese Stellen sind besonders stark der Sonne ausgesetzt und es gibt wenig schützendes Fettgewebe.

BV: Ein Sonnenbrand im Urlaub ist meist schnell vergessen wo liegt das Problem für die Haut?

Akutschädigungen wie ein Sonnenbrand mögen zunächst harmlos wirken. Tatsächlich wird jedoch die Erbinformation in den Hautzellen nachhaltig geschädigt. Das kann zu schweren Schädigungen, langfristig sogar Hautkrebs führen. Gerade der schwarze Hautkrebs, das Melanom tritt immer häufiger auf.

BV: Wir haben jetzt viel über Gefahren gesprochen, gib es für die Haut ein gesundes Maß an Sonne für uns?

Natürlich, die Sonne ist auch wichtig für uns. Sie hat positive Auswirkungen auf die Psyche und ist Voraussetzung für die Herstellung von Vitamin D im Körper. Das ist nicht nur wichtig für den Konchenstoffwechsel, sondern schützt vor Autoimmunerkrankungen und Krebs und wirkt sich günstig auf das Herz-Kreislaufsystem aus das scheint sogar für die Zuckerkrankheit zu gelten.

BV: Muss man lange in der Sonne liegen um ausreichend Vitamin D zu produzieren.

Absolut nicht im Sommer reicht eine Bestrahlung der Hände von rund 15 Minuten völlig aus. Und das Gute dabei, das klappt sogar mit Sonnenschutz! Dennoch schwank der natürliche Vitamin D Spiegel zwischen Sommer und Winter.

BV: Apropos Winter, wir brauchen im Sommer unabhängig vom Sonnenschutz eine andere Hautpflege als im Winter?

Während im Sommer UV-Schutz wichtig ist muss die Pflege im Winter reichhaltiger sein,
der ständige Wechsel zwischen trockener Warmer Luft im Haus und Kälte draußen erfordert rückfettende Pflegeprodukte. Grundsätzlich ist aber immer wichtig, dass die Haut geschmeidig bleibt, dann bleibt sie auch leichter gesund.

BV: Inzwischen enthält nahezu jede Tagespflege einen Lichtschutzfaktor, ist das sinnvoll oder übertrieben?

Absolut sinnvoll, Tagespflege oder auch Make-up mit Lichtschutzfaktor sind tolle Produkte, man hat damit gleich zwei Funktionen auf einmal.

BV: Was sagen Sie als Dermatologe zum Thema Sonnenbank? Kann man sich damit vor dem Urlaub an die Sonne gewöhnen?

Das fragen Sie mich als Hautarzt? Bei einer Sonnenbank weiß ich nie welche Strahlung ich in tatsächlich in welcher Dosierung abbekomme. Finger davon! Eine Abhärtung ist nur für Menschen mit einer Sonnenallergie ratsam. Und die sollte dann mit entsprechenden medizinischen Geräten beim Dermatologen erfolgen.

Vielen Dank für das Gespräch!

[Text: Bundesverband Parfümerien/Bild: HELIOS Klinik, Oberhausen]