Corona-Epidemie: Handel warnt vor Pleitewelle

Corona-Epidemie: Handel warnt vor Pleitewelle. In einer gemeinsamen Erklärung fordern Handelsverbände Nachbesserungen bei den geplanten Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise. Die Hilfe könnte ansonsten für viele Händler zu spät kommen.

Kreditbewilligung durch die Banken dauert zu lange

„Wir begrüßen die geplanten Hilfsmaßnahmen der Bundesregierung“, sagt HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth in einer gemeinsamen Erklärung mit dem Volkswagen und Audi Partnerverband (VAPV). „Aber wir sehen weiterhin die Gefahr, dass die Kreditbewilligung durch die Banken zu lange dauert.“

Regierung muss beim Hilfspaket nachbessern

Die Regierung müsse daher bei dem Hilfspaket erheblich nachbessern. Ansonsten drohe eine Pleitewelle in den deutschen Innenstädten, unter anderem bei alteingesessenen Schuh- und Bekleidungsfilialisten. „Unter den gegebenen Umständen halten viele Einzelhändler nicht länger als vier Wochen aus“.

Selbst Zwischenfinanzierung des Kurzarbeitergeldes macht Probleme

“Inzwischen harkt es schon an der Zwischenfinanzierung des Kurzarbeitergeldes durch die Kreditinstitute.” ergänzt Elmar Keldenich, Geschäftsführer des Bundesverband Parfümerien – Handelsverband Kosmetik. “Wenn jetzt nicht gehandelt wird, ist es für viele zu spät und die Einzelhandelslandschaft in Deutschland wird sich irreversibel verändern.”

Handel warnt vor Pleitewelle – Soforthilfe aus für mittelgroße Unternehmen nötig

Bei ungefähr einem Sechstel der Händler handele es sich zudem um mittelgroße Unternehmen, die nicht vom Soforthilfeprogramm der Bunderegierung profitierten. „Sie laufen Gefahr, zwischen den einzelnen Förderprogrammen der Bundesregierung durchzufallen“, so Genth. „Auch für solche Unternehmen mit mehr als zehn Mitarbeitern müsste der Staat Soforthilfen leisten“, sagt Genth, „indem er zum Beispiel die horrenden Mietkosten in den deutschen Innenstädten bezuschusst.“

Förderbank KfW muss für 100 Prozent des Ausfallrisikos bürgen

Die Verbände fordern außerdem größere Erleichterungen für Unternehmen, die einen Kredit bei ihrer Hausbank beantragen. Die Förderbank KfW solle für 100 Prozent des Ausfallrisikos bürgen. Der aktuelle Entwurf der Bundesregierung sieht hingegen vor, dass die KfW nur bis zu 90 Prozent des Kreditrisikos übernimmt, den Rest muss die Hausbank tragen. Das bedeutet, dass die Hausbank eine eigene Bonitätsprüfung vornehmen muss. „Das dauert viel zu lange und die Hilfe kommt für viele Händler zu spät.“

Auch Kreditbelastungen kaum zu Tragen – direkte Hilfen gefordert

“Selbst Kreditzusagen helfen nur begrenzt…” ist Keldenich überzeugt “…viele Unternehmen werden nach der Kriese kaum in der Lage sein zusätzliche Kreditbelastungen zu tragen. Für einen langfristigen Erhalt der mittelständisch geprägten Handelslandschaft wären direkte staatliche Hilfen der bessere Weg.”

[Text: parfuemerienachrichten/ Bild: Fotolia]