Muttertag 2019: Geschenke für 850 Mio. Euro

Muttertag 2019: Geschenke für 850 Mio. Euro. Die Verbraucher in Deutschland planen für diesen Muttertag Ausgaben in Höhe von 851 Millionen Euro ein. Das ist das Ergebnis einer vom Handelsverband Deutschland (HDE) beauftragten bevölkerungsrepräsentativen Studie unter 1.500 Konsumenten.

Bestseller: Blumen, Lebensmittel, Parfum und Kosmetik

Bei den meistgekauften Produkten liegen dabei Blumen mit deutlichem Abstand vorne. Auf den Plätzen folgen Lebensmittel und Parfüm oder Kosmetikprodukte. „Der Muttertag bringt wichtige Umsatzimpulse für viele
Handelsunternehmen. Der zweite Sonntag im Mai ist ein etablierter Kaufanlass bei den Verbrauchern“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth.

Muttertag: Wichtiger Anlass für Geschenke

Das zeigen auch die Ergebnisse der Umfrage: So wollen 28 Prozent der Befragten in diesem Jahr gezielt Produkte zum Muttertag einkaufen. Knapp 88 Prozent davon tätigen jedes Jahr entsprechende Ausgaben, nur rund zehn Prozent beschenken ihre Mütter in diesem Jahr ausnahmsweise.

Zwei Drittel kaufen Blumen…

Knapp zwei Drittel greifen dabei bei Blumen, ein Viertel bei Lebensmitteln und 18 Prozent bei Produkten aus dem Bereich Parfüm und Kosmetik zu. In absoluten Zahlen stehen die Blumen zum Muttertag damit für einen Umsatz von 234 Millionen Euro.

Muttertag 2019: Geschenke für 850 Mio. Euro

Insgesamt planen in diesem Jahr knapp elf Prozent der Verbraucher, im Vergleich zu 2018 mehr Geld zum Muttertag auszugeben. Weniger wollen rund fünf Prozent und gleich viel 84 Prozent investieren.

Hoher Anteil von Umsätzen im Distanzhandel

Der Umsatz-Anteil des Online-Handels liegt bei den Muttertagsgeschenken bei Blumen bei rund 18 Prozent, bei Lebensmitteln bei rund neun Prozent und bei Parfüm und Kosmetik bei 57 Prozent.

Über die Studie

Die bevölkerungsrepräsentative Umfrage wurde im Auftrag des HDE vom IFH Köln durchgeführt. Befragt wurden insgesamt 1.500 Verbraucher in Deutschland. Weitere Informationen zum Thema unter:
www.einzelhandel.de/Muttertag

[Text:parfuemerienachrichten/Bild: HDE]