Puig Nettoumsatz 2018: 1.933 Mio. €

Puig Nettoumsatz 2018: Puig erzielte 2018 einen Nettoumsatz von 1.933 Mio. €, nahe am Vorjahreswert, und ein ausgewiesenes Wachstum um 5 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum ohne Wechselkursschwankungen und gemäß den Rechnungslegungsvorschriften. Das Ergebnis vor Steuern betrug 17 % des Nettoumsatzes. Der Reinerlös belief sich auf 242 Mio. € bzw. 13 % des Nettoumsatzes.

Puig Nettoumsatz 2018 – Wachstum in entwickelten Märkten

2018 wurden 14 % des gesamten Umsatzes in Spanien generiert, und 86 % im Rest der Welt. 41 % des Umsatzes stammt aus aufstrebenden Märkten außerhalb der Europäischen Union und Nordamerikas.

Führungsposition in Spanien

In Spanien nahm der Einzelhandelsverkauf von selektiven Düften an Endverbraucher um mehr als 1 % zu, und Puig hielt seine Führungsposition sowohl im selektiven Parfumsektor als auch im Massengeschäft. Bedeutende Ketten haben einige Türen geschlossen, was sich negativ auf unseren Absatz über diesen Vertriebskanal auswirkte und zu einem Nettorückgang von 3 % führte.

Wechselkursrückgänge belasten den Umsatz

Der Umsatz der entwickelten Märkte ist gegenüber dem Vorjahr auf vergleichbarer Basis um 9 % angestiegen, was einem ausgewiesenen Wachstum von 8 % entspricht.
Auf den aufstrebenden Märkten stieg der Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum ohne Wechselkursschwankungen um 4 %. Die Wechselkursrückgänge in Ländern wie Argentinien und Brasilien wirkten sich auf unseren ausgewiesenen Umsatz aus, der auf diesen Märkten um 6 % sank.

Strategische Neuausrichtung – Konzentration auf eigene Marken

“Unser Ziel ist es, ein Portfolio von „Love Brands“ aufzubauen. 2018 sahen wir uns in unserem Hauptgeschäftsbereich der selektiven Düfte einigen Herausforderungen gegenüber, ein Umstand, der auf die einvernehmliche Beendigung der Lizenzvereinbarung zwischen Valentino S.p.A und Puig zurückgeht, unter der Puig Düfte für die Marke Valentino entwickelt und vertrieben hat. Dies war für uns Anlass, unsere strategische Ausrichtung zu verlagern und uns stärker auf unsere eigenen Marken zu konzentrieren, mit denen wir äußerst ehrgeizige Ziele verfolgen. Wir wollen Paco Rabanne und Carolina Herrera zu Marken aufbauen, die mehr als 1 Mrd. € Umsatz generieren, indem wir Ressourcen neu zuordnen, die vormals für die Förderung von Lizenzmarken vorgesehen waren.” schreibt Puig in einer Pressemitteilung.

Paco Rabanne

Paco Rabanne, unter der künstlerischen Leitung von Julien Dossena, hat für die jüngsten Shows, laut Puig, sehr positive Kritiken von der Fachpresse erhalten, wodurch Paco Rabanne in die Top Ten auf der Pariser Fashion Week avanciert ist. Im Parfumbereich rangiert die Marke seit 2015 auf dem vierten Platz und ist mit zwei Linien unter den Top Ten der Herrendüfte vertreten.

Carolina Herrera

Carolina Herrera, Gründerin der Marke die ihren Namen trägt, hat die Rolle der globalen Markenbotschafterin übernommen und den amerikanischen Designer Wes Gordon zum Kreativdirektor berufen, der für die gestalterische und künstlerische Richtung des New Yorker Modehauses verantwortlich ist. Im Duftbereich ist die Marke um drei Positionen aufgestiegen und erreicht nun die Nummer 11 im weltweiten Ranking, trotz der Fokussierung auf ihre Schlüsselmärkte.
Dank des Erfolgs von Good Girl, der am schnellsten wachsenden Damenduftlinie der Branche im Jahr 2018, hat die Marke ihre führende Position in Lateinamerika gehalten und ausgebaut.
Sowohl für Paco Rabanne als auch für Carolina Herrera gibt es Pläne, in der nahen Zukunft neue Kategorien zu erschließen.

Begeisterung für Jean Paul Gaultier neu geweckt

Die Marke Jean Paul Gaultier erreichte laut Puig, nachdem sie vor drei Jahren zur Duftsparte von Puig hinzugekommen ist, 2018 einen historischen Absatzrekord.

Marken-Relaunch für Nina Ricci

Nina Ricci wurde einem Marken-Relaunch unterzogen und hat auf ihrer ersten Show nach der Ernennung der neuen Kreativdirektoren Rushemy Botter und Lisi Herrebrugh, so das Unternehmen, einen erstaunlich positiven Effekt erzielt.

Lifestyle-Marken insbesondere für die aufstrebenden Märkte

Zum Puig-Portfolio gehören auch Lifestyle-Marken mit einer weiteren Distribution, wie beispielsweise Antonio Banderas, die dem Unternehmen den Zugang zur wachsenden Mittelschicht, insbesondere auf den aufstrebenden Märkten, ermöglichen sollen.

Förderung von Nischenmarken

Gleichzeitig setzt Puig die Förderung des sich ausdehnenden Segments der Nischenmarken fort. Das Unternehmen geht dabei, nach eigenen Angaben, äußerst selektiv bei der Verbreitung dieser Marken vor, die auf den anspruchsvollen Konsumenten ausgerichtet sind. In diesem Kontext erwarb Puig 2018 eine Mehrheitsbeteiligung an Dries Van Noten, eine Marke, die in die Duftsparte ausgeweitet werden soll. Mit einem ebenso selektiven Vertrieb, wie im Modebereich.
Nach wie vor setzt sich Puig für die Weiterentwicklung von Penhaligon’s ein: Eine Marke, die ein zweistelliges Wachstum oberhalb des Marktniveaus erreichte, mit 35 eigenen Geschäften, die gemeinsam mit dem digitalen Vertrieb mehr als 70 % des Umsatzes generieren.
L’Artisan Parfumeur ist bisher ausschließlich in Paris vertreten und hat mit einer herausragenden Performance in den eigenen Geschäften und großen Kaufhäusern bewiesen, dass ein Eintritt in den internationalen Markt der nächste logische Schritt ist.
Darüber hinaus hat Puig einen Mehrheitsanteil an Eric Buterbaugh Los Angeles erworben, einer kleinen Nischenmarke mit sehr begrenztem Vertrieb.

Vereinbarung mit Christian Louboutin eröffnet den Zugang zur dekorativen Kosmetik

2018 schloss Puig eine Vereinbarung mit Christian Louboutin um das Beauty Business zu entwickeln. Diese strategische Allianz eröffnet den Zugang zur dekorativen Kosmetik und bietet eine Lernquelle für den Transfer von Know-how auf die eigenen Marken.

Zukäufe und Perspektiven

Puig erhöht seinen Anteil an führenden lokalen und regionalen Plattformen in der Beauty-Branche, mit Marken, die ein differenziertes Sortiment anbieten, das auf Traditionen, Inhaltsstoffen oder Konzepten basiert, die in ihren jeweiligen Absatzgebieten von Relevanz sind, und deren Wachstum geografisch ausgedehnt werden kann.
Nach dem Erfolg als Minderheitsbeteiligter von Granado in Brasilien und im Einklang mit der neuen strategischen Schwerpunktsetzung, erwarb Puig Anfang 2019 einen Minderheitsanteil an Loto del Sur, einem kolumbianischen Unternehmen, das sich im Premiumsegment der Beauty-Branche positioniert, und an Kama Ayurveda, einem führenden indischen Unternehmen, das nach ayurvedischen Grundsätzen entwickelte Kosmetik- und Körperpflegeprodukte herstellt. Beide Übereinkünfte sind der erste Schritt für eine künftige Mehrheitsbeteiligung von Puig.

Nachhaltigkeit in allen Bereichen

An einer weiteren Front setzt sich Puig im Rahmen von 13 spezifischen Projekten, für Nachhaltigkeit ein. Ausschlaggebend sind dabei vor allem die fünf Aktivitätsbereiche Produktverantwortung, nachhaltige Beschaffung, verantwortungsvolle Logistik sowie Fertigung und Einbeziehung von Mitarbeitern und Produktionsstätten.

2018 wurde das Programm überarbeitet, da viele zuvor formulierte Ziele bereits erreicht wurden. Die nun folgende dritte Phase, ist auf ein nachhaltigeres Geschäftsmodell ausgerichtet, das verstärkt auf die Kreislaufwirtschaft und die Sensibilisierung und Einbeziehung der Mitarbeiter ausgerichtet ist. Ein wesentlicher Punkt ist die Reduzierung der CO2-Bilanz der unternehmerischen Tätigkeiten, die gegenüber dem Vorjahr um 5 % zurückging. Entsprechend stärkte das Unternehmen sein Ziel, an allen Produktionsstandorten keinen Deponieabfall mehr zu erzeugen und nachhaltige Quellen in den Produktionsstätten und Unternehmensbüros zu nutzen.

Sozial ausgerichtete Projekte fördern und entwickeln

Puig fördert nach wie vor soziales Engagement durch Invisible Beauty, einem Programm in enger Zusammenarbeit mit Ashoka, das jungen Unternehmern mit Beratung, Schulung und Stipendien zur Seite steht, um sozial ausgerichtete Projekte zu fördern und zu entwickeln.
Außerdem unterstützte Puig 2018 die Arbeit weiterer Sozialunternehmer rund um den Globus.
2018 hat das Makers-Programm, das junge Menschen fördert, die sich für die Verbesserung ihres sozialen Umfelds einsetzen, erste Schritte auf der internationalen Bühne unternommen und wurde auf Frankreich und Argentinien ausgeweitet, mit verstärktem Engagement und Teilhabe der Mitarbeiter.

Plattform für Innovationen und Pilotprojekte

Puig führte im April 2018 Puig Futures ein, eine Plattform zur Förderung von Innovationen in der digitalen Welt, in Produkten, Technologie und neuen Geschäftsmodellen, angelehnt an Entwicklungen in ähnlichen Sektoren. Die Vision ist, die Transformation der Parfumbranche durch Innovation voranzutreiben.
2018 wurden sechs Pilotprojekte angestoßen, die Marken und Märkten im Unternehmen die Möglichkeit verschaffen sollen, in Zusammenarbeit mit ausgewählten Start-up-Unternehmen mit neuen und innovativen Technologien in der digitalen Welt und neuen Geschäftsmodellen zu experimentieren. Dabei wurden Partnerschaften mit Tech-Unternehmen wie AirParfum eingegangen, die mit innovativen Konzepten zur Verbesserung des olfaktorischen Erlebnisses am Point of Sale punkten.

Puig Nettoumsatz 2018 – Ziel: 3 Mrd. bis 2025

Langfristiges Ziel des Unternehmens ist ein Jahresumsatz von 3 Mrd. Euro bis 2025. Eine Präsentation und weitere Informationen zum Puig-Zahlenwerk 2018 finden sich auf der Homepage des Unternehmens unter: https://www.puig.com/en/news-and-press/latest-news/financial-results-2018

[Text: parfuemerienachrichten/Bild: Puig]